Presseinformation
Dreieck
 
27.01.04

7. Internationale Bielefeld Konferenz
Thinking beyond Digital Libraries -
Designing the Information Strategy for the Next Decade


Vom 3. - 5. Februar 2004 veranstaltet die Universitätsbibliothek Bielefeld die 7. Internationale Bielefeld Konferenz in der Bielefelder Stadthalle. Die Konferenz ist die Fortführung des bekannten Bielefeld Kolloquiums, das sich mit der Einführung im Jahre 1992 zunächst insbesondere den neuen Technologien, Produkten und technischen Dienstleistungen für wissenschaftliche Bibliotheken widmete. Die 7. Konferenz, erstmalig organisiert durch den neuen Direktor der UB Bielefeld, Dr. Norbert Lossau gibt neue Impulse. Zunächst konnten mit Reg Carr, Oxford University Libraries und Hans Geleijnse, University of Tilburg, zwei weitere prominente Vertreter aus dem Ausland für das Programmkomitee gewonnen werden, die das internationale Profil der Veranstaltung deutlich schärfen. Mehr als 400 Teilnehmer aus über 30 Ländern (einschließlich China, Singapur, Nepal, Russland, Estland, USA, Mexiko etc.) werden zu dieser Konferenz in Bielefeld erwartet. Namhafte Redner aus Australien, den USA, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Deutschland werden ihre anerkannten Erfahrungen aus Universität und Wirtschaft an die Konferenzteilnehmer weitergeben.

Die bevorstehende Konferenz wird sich mit einem Schwerpunkt Themen aus dem Bereich der strategischen Positionsbestimmung und Zukunftsorientierung für wissenschaftliche Bibliotheken und ihren Universitäten widmen. Das Profil einer Hochschule und ihre Attraktivität für Studierende und Professoren wird in Zukunft in noch stärkerem Maße davon abhängen, welche Serviceleistungen im Bereich der wissenschaftlichen Information angeboten werden. Bibliotheken können hier eine aktive Rolle bei der geplanten Exzellenzbildung von Universitäten übernehmen. Die weitere Optimierung traditioneller Dienstleistungen wird dabei ebenso von Bedeutung sein wie die kreative Bereitstellung neuer Services. Dabei sollen insbesondere Informationsstrategien, Arbeitsabläufe, Kompetenzen und Service-angebote aus einem strategischen, universitären Blickwinkel heraus analysiert und konkrete Erfahrungsmodelle vorgestellt werden. Prof. Decker, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Bielefeld, wird über den "Einsatz von Konsumenten- und Marktforschungsmethoden zur Unterstützung bei der Einführung neuer Dienstleistungen einer Bibliothek und anderer zentraler Einrichtungen" sprechen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat hier der Fakultät gemeinsam mit der Universitätsbibliothek Bielefeld kürzlich ein deutschlandweites Modellprojekt genehmigt.

Die Diskussion zur Neuausrichtung des Wissenschaftlichen Publizierens ist ein weiterer thematischer Schwerpunkt, der wissenschaftliche Bibliotheken gemeinsam mit Wissenschaftlern und der Hochschule als Institution betrifft. Wie verhalten wir uns als Hochschule und Bibliothek in der aktuellen Diskussion z.B. um Open Access? Welche Aufgaben im wissenschaftlichen Publikationsprozess können und sollen an den Hochschulen selbst übernommen werden und wie gestaltet sich das zukünftige Verhältnis zwischen Wissenschaftlern und Verlagen?
Dazu werden führende Bibliotheksvertreter (z.B. die Direktorin der MIT Libraries und Chair von MIT Press, U.S.) ebenso zu Wort kommen wie Repräsentanten renommierter Verlage (Nature Publishing Group, Blackwell Science) und Wissenschaftler.

Aber Bielefeld würde seinem innovativen Ruf nicht gerecht werden, wenn die Konferenz nicht auch technische Schwerpunkte anbieten würde. Die 7. Konferenz wird sich dabei der Frage stellen, wie wir als Bibliotheken der exponentiell steigenden Menge an wissenschaftlich relevanter Online-Information in Zukunft Herr werden wollen. Wie können wir der bekannten Fragmentisierung der Informationslandschaft begegnen und können wir es uns leisten, im Bereich des "Information Retrieval and Access" weiterhin alleine auf bibliotheksspezifische Technologien zu setzen und erprobte und leistungsfähige Technologien aus dem allgemeinen Internet zu negieren? Die zukünftige Verwendung von Such-maschinentechnologien, ihre jetzigen Stärken und die zusätzlich erforderlichen Entwicklungsperspektiven für den Einsatz im Wissenschaftsbereich werden Thema des letzten Konferenztages sein mit einem direkt anschließenden "Technologie-Workshop" zu den genannten Fragestellungen. Mit der norwegischen Firma FAST Search & Transfer konnte einer der weltweit führenden Systementwickler im Suchmaschinenbereich als Partner gewonnen werden. Den globalen Aspekten der Vernetzung von Informationsressourcen sowie innovativen Such- und Retrieval-technologien im Hauptprogramm der Konferenz werden konkrete Erfahrungen und Diskussionen auch zu technischen Detailfragen auf dem unmittelbar anschließenden Workshop folgen.

Die 7. Internationale Bielefeld Konferenz wird ein qualifiziertes und internationales Forum für Bibliothekare und Führungskräfte der Universität anbieten, in der Größenordnung eine europaweit betrachtet nahezu einmalige Gelegenheit zur gemeinsamen Strategiediskussion.

Eine repräsentative Firmenausstellung begleitet die Konferenz. Führende Hersteller von Kommunikationstechnologie und branchenspezifischer Software, Informations-dienstleister und Vertreter bekannter Verlage (z. B. IBM, OCLC-Pica, Springer, Elsevier, Oxford University Press) präsentieren ihre Angebote und stehen für Diskussionen zur Verfügung.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung. Das Programm und weitere Informationen stehen im Internet zur Verfügung unter der Adresse:
http://conference.ub.uni-bielefeld.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Urte Kramer
Universitätsbibliothek Bielefeld:
Tel.: (0521) 106 4058
Fax: (0521) 106 4052
E-mail: kramer@ub.uni-bielefeld.de


DreieckDreieckDreieckDreieck
Bielefeld University Library - last update: 01/27/2004