English version

Willkommen auf der Website der
7. Internationalen Bielefeld Konferenz!
Dreieck

Die 7. Internationale Bielefeld Konferenz setzt die Tradition der "Bielefeld Kolloquien" fort, die durch meinen Vorgänger, Herrn Dr. Neubauer, erfolgreich initiiert wurde. Die 7. Konferenz hat das frühere Konzept der Kolloquien mit ihrer Konzentration auf neue Technologien und technologiebasierte Services erweitert und damit auch den aktuellen Anforderungen an wissenschaftliche Bibliotheken Rechnung getragen.

Die bevorstehende Konferenz wird sich mit einem neuen Schwerpunkt Themen aus dem Bereich der strategischen Positionsbestimmung und Zukunftsorientierung für wissenschaftliche Bibliotheken widmen. Die Mehrzahl von Ihnen wird sich zur Zeit an der Universität oder innerhalb anderer institutioneller Einrichtungen mit der zukünftigen Rolle der eigenen Bibliothek im Verhältnis und Zusammenspiel mit den Kunden sowie anderen Serviceprovidern (z.B. Rechenzentren) auseinandersetzen müssen. Unsere zukünftige Bedeutung wird in entscheidendem Maße davon abhängen, welchen Nutzen wir unseren jeweiligen Kunden bringen. Die weitere Optimierung traditioneller Dienstleistungen wird dabei ebenso von Bedeutung sein wie die kreative Bereitstellung neuer Services. Dazu werden wir unsere Kernkompetenzen und bestehenden Informationsstrukturen unter den veränderten Rahmenbedingungen einer universitätsweiten Diskussion um Informations- und Kommunikationsstrategien analysieren und neu definieren müssen. Prof. Marchand, Dozent an der renommierten Privatuniversität in Lausanne, wird als Keynote Speaker aus seiner Erfahrung in der Beratung von Großunternehmen auch Universitäten und ihren Bibliotheken wertvolle Erkenntnisse liefern können.

Die Diskussion zur Neuausrichtung des Wissenschaftlichen Publizierens ist ein weiterer thematischer Schwerpunkt, der wissenschaftliche Bibliotheken gemeinsam mit Wissenschaftlern und der Hochschule als Institution betrifft. Wie verhalten wir uns als Bibliotheken in der aktuellen Diskussion z.B. um Open Access? Wie positionieren wir uns als zentraler Dienstleister für wissenschaftliche Informationen in diesem Bereich und welche neuen Serviceaufgaben kommen hier auf uns zu? Dazu werden führende Bibliotheksvertreter (z.B. die Direktorin der MIT Libraries und Chair von MIT Press, U.S.) ebenso zu Wort kommen wie Repräsentanten renommierter Verlage (Nature Publishing Group, Blackwell Science) und Wissenschaftler.

Informationsstrategien und neue Services bilden somit die inhaltlichen Schwerpunkte und greifen über die uns vielfach beschäftigende Thematik der "Digitalen Bibliothek" hinaus. In Kooperation mit den Kollegen im Programmkomitee, Reg Carr als Direktor der weithin bekannten Bodleian Library und der zentralen Bibliotheken an der University of Oxford sowie Hans Geleijnse, früherer Bibliotheksdirektor an der Universität Tilburg und heutiger CIO, konnten zahlreiche renommierte Sprecher aus nationalen und internationalen Bereichen gewonnen werden.

Aber Bielefeld würde seinem innovativen Ruf nicht gerecht werden, wenn die Konferenz nicht auch technische Schwerpunkte anbieten würde. Die 7. Konferenz wird sich dabei der Frage stellen, wie wir als Bibliotheken der exponentiell steigenden Menge an wissenschaftlich relevanter Online-Information in Zukunft Herr werden wollen. Wie können wir der bekannten Fragmentierung der Informationslandschaft begegnen und können wir es uns leisten, im Bereich des "Information Retrieval and Access" weiterhin allein auf bibliotheksspezifische Technologien zu setzen und erprobte und leistungsfähige Technologien aus dem allgemeinen Internet zu negieren? Die zukünftige Verwendung von Suchmaschinentechnologien, ihre jetzigen Stärken und die zusätzlich erforderlichen Entwicklungsperspektiven für den Einsatz im Wissenschaftsbereich werden Thema des letzten Konferenztages sein mit einem direkt anschließenden "Technologie-Workshop" zu den genannten Fragestellungen. Mit der norwegischen Firma FAST Search & Transfer konnte einer der weltweit führenden Systementwickler im Suchmaschinenbereich als Partner gewonnen werden. Den globalen Aspekten der Vernetzung von Informationsressourcen sowie innovativen Such- und Retrievaltechnologien im Hauptprogramm der Konferenz werden konkrete Erfahrungen und Diskussionen auch zu technischen Detailfragen auf dem unmittelbar anschließenden Workshop folgen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie können dem Konferenz- und Workshop-Programm somit entnehmen, dass in Bielefeld sowohl die Entscheider in Bibliotheken, Universität und anderen zentralen Einrichtungen auf ihre Kosten kommen werden wie alle anderen Bibliothekare, die an den genannten Themen Interesse haben. Bitte weisen Sie auch die betreffenden Entscheidungsträger Ihrer Hochschulen (z.B. Vizepräsidenten, Prorektoren) sowie Wissenschaftler auf die für sie interessanten Vorträge hin. Sie erhalten in der Anlage das aktuelle Programm zu Ihrer Information und mit der Bitte um geeignete Bekanntmachung in Ihrer Bibliothek und an der Universität.

Ich lade Sie herzlich ein, diese Gelegenheit zum internationalen Erfahrungsaustausch in Deutschland (quasi "vor der Haustür") zu nutzen - auf einem Forum, das man in der beschriebenen Ausrichtung im europäischen Kontext nicht allzu häufig antreffen kann!

Ich hoffe daher, Sie möglichst zahlreich auf der 7. Internationalen Bielefeld Konferenz Anfang Februar 2004 begrüßen zu können!

Für das Programmkomitee

Norbert Lossau
Ltd. Direktor Universitätsbibliothek Bielefeld


DreieckDreieckDreieckDreieck
Bielefeld University Library - last update: 11/20/2003